Case Study

Aufbau eines Data Warehouse

Orbium wurde von einer der weltweit grössten Privatbank- und Asset-Management-Gruppe damit beauftragt, ein gruppenübergreifendes Management-Informationssystem und eine Business-Intelligence-Infrastruktur zu schaffen. Das System sollte eine zentrale Datenbank in Lichtenstein haben, die allen vier Geschäftsbereichen als „Single Source of Truth“ dient und so Analysen beschleunigt, Risiken reduziert und die Effizienz steigert.

Die Privatbank- und Asset-Management-Gruppe besteht aus vier verschiedenen Geschäftsbereichen. Sie hat ihren Hauptsitz in Liechtenstein und ist international in der Schweiz, Singapur und Hongkong tätig.

Aufgrund der Struktur der Gruppe war es schwierig, über alle vier Bereiche hinweg konsistente Daten zu pflegen und zu nutzen. Die Mitarbeitenden mussten täglich aussergewöhnlich hohe Datenvolumina und eine enorme Anzahl an Objekten abrufen und verarbeiten. Präzise und korrekte Analysen waren komplex und zeitaufwendig.

Da viele Recherchen und Analysen manuell durchgeführt werden mussten, waren sie sehr zeitaufwendig und steigerten das Risiko – besonders, wenn es um Ad-hoc-Reports für das höhere Management ging.

Zielsetzung

Phase 1 umfasst das MIS (Management Information System) und das CRM (Customer Relationship Management) für das Privatkundengeschäft aller vier Geschäftsbereiche, während sich Phase 2 an die anderen Abteilungen richtet: Vertrieb, Privatkundengeschäft und Preisgestaltung. Die Ergebnisse des Datenmanagements und des MIS werden täglich ebenso wie monatlich geliefert.

Ergebnisse

Der Proof of Concept wurde innerhalb von vier Wochen erbracht, inklusive des Datenimports und der Synchronisation vom Avaloq-System der Gruppe zum FinCube-Dashboard. Nach vollständiger Implementation wurde das System gemeinsam mit einem wichtigen neuen Avaloq-Release produktiv genommen.

Die Datenmanagement- und Managementinformationssysteme werden monatlich und täglich verfügbar sein.

Anerkennung

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor dieses Projekts ist die Kombination der Erfahrung von Avaloq mit dem FinCube-Produkt als zentrales Financial Data Warehouse und dem BI-Know-how von Orbium.

Dank der optimierten FinCube-Avaloq-Schnittstelle, die voll kompatibel mit dem derzeit installierten Avaloq-Release ist, wurden beim Proof of Concept nur vier Wochen benötigt, um die Daten des Avaloq Banking System in das FinCube-Dashboard zu laden und dort zu synchronisieren.